Ursprung der Somalikatze

Die Somalikatze ist die mittel- bis langhaarige Entwicklung der Abessinierkatze, höchst wahrscheinlich ein Zufallsprodukt der Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Sie wurde erstmals gezielt in den 1960er Jahren in den USA gezüchtet.
Die Geschichte der Somali begann mit Mrs. Mew, einer Katze, die der englische Züchterin Janet Robertson als Jungtier geschenkt wurde. Ihre Mutter war eine Schiffskatze, über die nur bekannt ist, dass sie den Phänotyp der Abessinier besaß, ebenso wie Mrs. Mews Tochter Roverdale Purrkins.
Nachdem deren Urenkel Raby Chuffa of Selene in die USA verkauft worden war, fielen immer wieder langhaarige Kätzchen unter seinen Nachkommen auf. Zunächst wurden diese aus der Zucht ausgesondert, doch die Züchterin Evelyn Mague (Cattery Lynn-Lee) nahm sich in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts der langhaarigen Abessinier an, fand Mitstreiter und begann die gezielte Zucht der Katze, die die heutige Somali werden sollte. Da sich die Abessinierzüchter anfangs vehement gegen die langhaarigen Tiere sträubten, wurde die Rasse nach dem Nachbarland Abessiniens (heutiges Äthiopien) Somali getauft, um den Streit zu beenden. Abessinier kommen höchstwahrscheinlich ursprünglich aus SüdOst-Asien.